LaTeX 101: Manuelle Zeilenumbrüche in Tabellenzellen

LaTeX Logo

Manchmal braucht man manuelle Textumbrüche in Tabellenzellen. Was in Word oder LibreOffice selbstverständlich und einfach funktioniert, ist in LaTeX gar nicht so einfach. Die herkömmliche Methode mittels “\\” oder “\linebreak” einen Zeilenumbruch zu setzen, kann in Tabellenumgebungen nämlich nicht benutzt werden. Aber wie für alles gibt es auch hierfür natürlich eine Lösung in LaTeX – in Wirklichkeit gibt es natürlich wahrscheinlich zig Lösungen, aber sind die zwei von mir benutzten.

1. Das parbox Kommando

Die erste Möglichkeit ist das Kommando \parbox. Mit dem Parameter für Breite (in {}) und – optional – vertikale Ausrichtung (in []) umschließt das Kommando, wiederum mit geschweiften Klammern, den Inhalt der Tabellenzellen. Dort können nun mit \\ oder \linebreak Umbrüche gesetzt werden. Das funktioniert wie im normalen Fließtext:

\parbox[]{2cm}{...}

Wie das nachher aussieht, zeigt folgendes Beispiel mit einer Zelle deren vertikale Ausrichtung mit dem Parameter c zentriert wurde:

\begin{tabular}{|c|c|}
	\hline
	Blind Text & \parbox{2cm}{Blind \\ Text} \\
	\hline
\end{tabular}
Ergebnis des Beispielcodes

Neben c gibt es noch die in der Tabelle aufgeführten Parameter für die vertikale Ausrichtung:

Parameter für vertikale Ausrichtung
toben
czentriert
bunten

Der Vorteil dieses Vorgehens ist, dass kein zusätzliches Paket geladen werden muss. Der in meinen Augen große Nachteil liegt allerdings darin, dass zwingend eine feste Breite der Zelle – beziehungsweise genauer gesagt, der in die Zelle hineingelegten Box – angegeben werden muss.

2. LaTeX-Paket makecell

Mit dem Paket makecell kann man (unter anderem) auch manuelle Zeilenumbrüche in Tabellenzellen setzen und das ohne eine feste Breite angeben zu müssen. Geladen wird das Paket über folgende Befehl in der Präambel:

\usepackage{makecell}

Zeilenumbrüche einfügen

Dies erlaubt uns nun ebenfalls einzelne Zellen anzupassen. Die Syntax ist dabei relativ einfach. Der Inhalt der Zelle in der manuelle Zeilenumbrüche gesetzt werden sollen, wird mit \makecell{…} umschlossen. Im Text der Zelle können dann wieder händisch Zeilenumbrüche gesetzt werden, wie folgendes Beispiel zeigt:

\begin{tabular}{|c|c|}
   \hline
   a & \makecell{n = 17 \\ Alter: 18-25 \\ 17 Männer} \\
   \hline
   c & d \\
   \hline
\end{tabular}
Ergebnis des Beispielcodes

Weitere Optionen: Ausrichtung von Text in Zellen

In diesem Zusammenhang hat makecell noch eine weitere praktische Option: Man kann nicht nur die vertikale, sondern auch die horizontale Ausrichtung von Text in Zellen festlegen. Dazu muss man \makecell in eckigen Klammern die Parameter für die vertikale (v) und / oder horizontale (h) Ausrichtung mitgeben: \makecell[vh]{…}

Parameter für horizontale Ausrichtung
llinksbündig
czentriert
rrechtsbündig

Folgendes Beispiel zeigt, wie der Code für eine Tabelle aussieht, in der der Text in einer Zelle rechtsbündig ausgerichtet werden soll:

\begin{tabular}{|c|c|}
   \hline
   Blind Text & \makecell[r]{n = 17 \\ Alter: 18-25 \\ 17 Männer} \\
   \hline
   Blind Text & Blind Text \\
   \hline
\end{tabular}
Ergebnis des Beispielcodes

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.