whistle.im unsicher – Mögliche Messenger-Alternativen

Während WhatsApp weiterhin als unsicherer Sofortnachrichtendienst gilt, versuchen sich momentan in der Bugwelle PRISM-Skandals diverse Anbieter mit angeblich sicheren Alternativen am Markt zu positionieren. Eine dieser Alternativen ist whistle.im, dass von zwei deutschen Studenten entwickelt wird. Laut eigener Aussage soll dieser Messenger Kinderleicht zu bedienen und dennoch abhörsicher sein. Allzu viel scheint an diesem Versprechen aber nicht dran zu sein, wie eine Analyse des CCC-Mitglieds nexus zeigt. Keep Reading

Noch bis 31. August: Zahlreiche Fachbücher von De Gruyter kostenlos

Bei De Gruyter gibt es noch bis zum 31. August 2013 alle lieferbare Publikationen des Oldenburger Wissenschaftsverlags und des Akademie Verlags zum kostenlosen Download. Eine Übersicht über alle verfügbaren eBooks findet sich hier. Vertreten sind alle Fachrichtungen, wobei es sich – soweit ich das überblicke – fast ausschließlich um Einführungs- und Überblickswerke. Aber das muss ja nicht unbedingt etwas schlechtes sein.

Im Folgenden erkläre ich kurz, wie sich die Bücher herunterladen und – da man pro Kapitel eine Datei erhält – diese zu einer PDF zusammenfügen lassen. Keep Reading

Wenn Twitter die politische Karriere kostet

Nachdem die Queen am 6. April der Bitte von Premierminister Gordon Browns nachgekommen ist und das britische Unterhaus auflöste steht fest, dass am 6. Mai zusammen mit den Kommunalwahlen auch die Unterhauswahlen in Großbritannien stattfinden. Gleichzeitig startete auch der Wahlkampf, der schon seit längerem auf kleiner Flamme stattfand, in die heiße Phase und, ähnlich wie im letzten Bundestagswahlkampf, spielt diesmal auch das Internet eine wichtig(ere) Rolle. Dabei geht es nicht gerade zimperlich zu, sowohl off- als auch online.

Insbesondere die Tories tun sich in Sachen negative campaigning hervor. Zum Beispiel mit einer Plakatkampagne die den lächelnden Premier neben Slogans wie „Ich habe die nationale Verschuldung verdoppelt, wählt mich“ zeigt. Während die Labour Party ein Plakat vorstellte, dass den konservativen Spitzenkandidaten David Cameron auf einem Audi Quattro sitzen zeigt, kombiniert mit der Aussage „Lass ihn nicht Britannien zurück in die 1980er führen“. Allerdings führte dieses Plakat nicht zu den intendierten Reaktionen und wurde stattdessen von den Tories als Vorlage für ein eigenes Plakat benutzt. Keep Reading

Alltägliche Anekdoten (III): The Big Freeze und die Medien

Schnee – das unbekannte und gefährliche Wesen. Diesen Eindruck konnte zumindest gewinnen, wer diesen Winter im Vereinigten Königreich verbrachte, inbesondere zwischen Weihnachten und Neujahr. In dieser Zeit schneite es dort nämlich länger als einen Tag – ein offenbar sehr seltenes und durch und durch furchteinflößendes Ereignis. Dies jedenfalls suggerierten die Medienberichte über The Big Freeze. Flughäfen stellten den Betrieb ein und der Eurostar wurde von Kondenswasser ausser Gefecht gesetzt – once again the continent was isolated. Gleichzeitig gingen Streusalzreserven zur Neige und selbst Gas schien knapp zu werden. Kurzum die Medien halluzinierten den baldigen Untergang des Vereinigten Königreichs herbei, weil es plötzlich für eine Woche mal genausoviel schneite wie in Schweden oder Schottland jeden Winter. Wie gut, dass es da Charlie Brooker und seine Sendung Newswipe gibt, welche die gesamte Medienpanik ordentlich auf die Schippe nimmt:

Alltägliche Anekdoten (II): Winterspass

Auch wenn man angeschichts der medialen Berichterstattung das Gefühl haben kann, England sei angesichts einer Woche Schnee und Temperaturen unter Null nur ganz knapp dem Untergang entronnen, so hatte doch zumindest die Polizei Oxfordshire offenkundig ihren Spass, wie dieses Video zeigt:

Nach dem Auftauchen des Videos wurden sie von ihrem Chef darauf mit den folgenden Worten ermahnt:

I have spoken to the officers concerned and reminded them in no uncertain terms that tobogganing on duty, on police equipment and at taxpayers‘ expense, is a very bad idea should they wish to progress under my command.

Was nun absurder ist – Schlittenfahrende Polizisten oder die folgende Zurechtweisung – darf sich jeder selbst denken. In diesem Sinne: „What ever happens – keep smiling!“

Alltägliche Anekdoten (I): Weihnachtsindikatoren

Während in Deutschland das Näherrücken von Weihnachten traditionell spätestens ab Ende Oktober durch Massen von Schokoladennikoläusen und -weihnachtsmännern im Supermarkt angezeigt wird, dient in England offenbar das palettenweise Aufbarren von Bierdosen im Eingangsbereich des hiesigen Sainsbury’s als entsprechender Indikator.

BibTeX: Harvard Zitationsstil mit urldate

Bei der Arbeit mit LaTeX und BibTeX bevorzuge ich als Zitationsstil AGSM aus dem Harvard-Paket, leider wird bei diesem Stil aber nicht das letzte Zugriffsdatum auf eine URL angezeigt. Glücklicherweise gibt es eine Lösung für dieses Problem von Michael Tyson. Er hat die Stildefinition so angepasst, dass nun auch der Inhalt von urldate in der Bibliographie ausgegeben wird.

Alles was man dazu tun muss, ist die geänderte agsm.bst runterladen und die eigene damit überschreiben, alternativ kann man auf Linuxsystemen den hier angehängten Patch verwenden um die Datei zu ändern. Beides ist allerdings nicht upgradesicher.

Wenn alles geklappt hat, sollte die Bibliographie dann künftige so ähnlich aussehen:

Downloads

AGSM Patch - Patch to get urldate used in the Harvard Bibtex style. (522 bytes)